Clamauk`s Fotoalbum

neueste Dateien
010~28.JPG
Fußgängerzone in Sombor78 x angesehen08. April 2014
009~33.JPG
Fußgängerzone in Sombor86 x angesehen08. April 2014
008~33.JPG
Fußgängerzone in Sombor81 x angesehen08. April 2014
007~37.JPG
Restaurant Grill Slon in Sombor87 x angesehenGrillplatte08. April 2014
006~35.JPG
Restaurant Grill Slon in Sombor81 x angesehenÅ opska salata08. April 2014
005~36.JPG
Hotel Andric in Sombor - unser Zimmer101 x angesehen08. April 2014
004~37.JPG
Hotel Andric in Sombor - unser Zimmer77 x angesehen08. April 2014
003~42.JPG
Hotel Andric in Sombor94 x angesehen08. April 2014
002~42.JPG
Hotel Andric in Sombor93 x angesehen08. April 2014
001~42.JPG
Hotel Andric in Sombor82 x angesehen08. April 2014
017Apatin.JPG
Apatin87 x angesehen08. April 2014
016Apatin.JPG
Apatin88 x angesehen08. April 2014
015Apatin.JPG
Apatin86 x angesehen08. April 2014
014Apatin.JPG
Apatin90 x angesehen08. April 2014
013Apatin.JPG
Apatin92 x angesehen08. April 2014
012Apatin.JPG
Apatin110 x angesehen08. April 2014
011Apatin.JPG
Apatin91 x angesehen08. April 2014
010Apatin.JPG
Apatin89 x angesehen08. April 2014
009Apatin.JPG
Apatin86 x angesehen08. April 2014
008Apatin.JPG
Apatin101 x angesehen08. April 2014
007Apatin.JPG
Apatin85 x angesehen08. April 2014
006Apatin.JPG
Apatin87 x angesehen08. April 2014
005Apatin.JPG
Apatin90 x angesehen08. April 2014
004Apatin.JPG
Apatin90 x angesehen08. April 2014
003Apatin.JPG
Apatin86 x angesehen08. April 2014
002Apatin.JPG
Apatin96 x angesehen08. April 2014
001Apatin.JPG
Apatin93 x angesehenApatin hatte im Jahre 1820 bereits 5.389 Einwohner, darunter 5.316 Deutsche.
1881 zählte man in Apatin 11.973 Einwohner, welche Seidenspinnerei, Hanfbau und Fischfang betrieben.

Bis 1944 war Apatin mit rund 14.000 Bewohnern die größte deutsche Gemeinde in Jugoslawien.

Seit dem Frühjahr 1935 erschien hier die durch ihren Standpunkt gegen den Nationalsozialismus weit über die Grenzen des Landes bekannt gewordene und auf Betreiben Deutschlands von den ungarischen Besatzungsbehörden 1941 verbotene römisch-katholische Wochenschrift Die Donau. Am 11. März 1945 wurde die nicht geflohene Bevölkerung Apatins von den Partisanen aus ihren Heimstätten vertrieben und nach Gakovo und Kruševlje in die dortigen Straflager gebracht. Nach wenigen Monaten waren 700 Apatiner dort des Hungertodes gestorben. Insgesamt sind 2074 Apatiner Opfer unter der Zivilbevölkerung namentlich bekannt; dabei sind auch die Umgekommenen der von dem Tito-Regime 1944/45 durchgeführten Deportation von Zivilpersonen aus dem Banat und der Batschka in die Sowjetunion mitberücksichtigt.
08. April 2014
009Gakowo.jpg
Gakowa/Gakovo214 x angesehen08. April 2014
008Gakowo.jpg
Gakowa/Gakovo230 x angesehen08. April 2014
007Gakowo.jpg
Gakowa/Gakovo208 x angesehenVernichtungslager Gakowa/Gakovo in der Batschka

Konzentrationslager für die arbeitsunfähigen Deutschen, vornehmlich aus der Mittel- und Westbatschka
Ursprüngliche Einwohnerschaft von Gakowa: 2.700
Durchschnittliche Anzahl der Lagerinsassen: 17.000
Bestandsdauer: 12. März 1945 bis Anfang Jänner 1948 = 33 Monate
Todesfälle: mindestens 8.500
Todesursachen: Unterernährung, Typhus, Ruhr, Malaria
08. April 2014
006Krusevlje.JPG
Krusevlje/Kruschiwl268 x angesehen08. April 2014
005Krusevlje.JPG
Krusevlje/Kruschiwl229 x angesehen08. April 2014
1533 Dateien auf 48 Seite(n) 3